Home
  Prinzipien
  STREITBERG-Prozess
  Coach-Ausbildung
    Allgemeines
    A magic year
    Motivation
    Persönlicher Benefit
    Benefit für's Unternehmen
    Checkliste für Coachs
    Ausbildungsziel
    Ausbildungsablauf
  Workshop-Programm
  Schnupper-Schnitzeljagd
  Werner Bauer Coaching
  FAQ
  Literatur
  Pressespiegel
  STREITBERG Blickpunkt
  Referenzen
  GUK-STREITBERG
  Links
  Impressum

  

Ausbildung zum Human- und Prozess-Coach nach der Streitberg-Methodik

Checkliste für Streitberg-Coachs, solche die es werden wollen und solche, die mit Streitberg-Methoden arbeiten

  1. Bitte nennen Sie die Quelle der \93Streitberg-Methodik\94 bzw. den \93Streitberg-Prozess\94.

  2. Halten Sie sich so genau wie möglich an die im Buch \93Winner-Teams, Gabler \9191,beschriebene Methodik. Wenn Sie auf Experimentieren verzichten, wird es funktionieren.

  3. Falls Sie nur einzelne Workshops einsetzen wollen, seien Sie sich bewusst, dass deren Nachhaltigkeit im Kontext des gesamten Streitberg-Prozesses besser ist.

  4. Falls Sie nur eine Kurzform des Streitberg-Prozesses durchführen wollen, wählen Sie am Besten die Phase 1: Schnitzeljagd, Anerkennung und Biografie.

  5. Bleiben Sie als Coach, wann immer möglich, im Hintergrund. Lassen Sie die Gruppe agieren und eigene Erfahrungen sammeln. Die Streitberg-Methodik ist darauf ausgelegt.

  6. Bewerten Sie die Gruppenarbeit und deren Ergebnisse nicht, zumindest nicht negativ.

  7. Bauen Sie niemals Druck auf. Auch keinen Zeitdruck. Die Erfahrung der \93Findungsphase\94 darf durch den Coach nicht abgekürzt werden. Das regelt die Gruppe mit der Zeit selbst.

  8. Seien Sie stets ein positiver Reflektor und immer ansprechbar. Wenn Ihnen absolut nicht danach ist, sagen Sie es.

  9. Lassen Sie sich auf die Menschen in Ihren Gruppen wirklich ein. Sie brauchen die Distanz des Therapeuten nicht. Sie sind Coach.

  10. Und zeigen Sie Ihre Emotionen, aber kokettieren Sie nicht damit. Seien Sie so gut wie möglich einfach sich selbst.

  11. Nehmen Sie die Individuen Ihrer Gruppen so wie sie sind. Versuchen Sie nicht, diese zu ändern oder zu erziehen.

  12. Stellen Sie sich nicht über die Gruppe, aber auch nicht darunter, weder innerlich noch äußerlich

  13. Überlegen Sie vor jeder Intervention Ihrerseits: ist diese notwendig, ist sie wahrhaftig und können Sie das mit Verständnis und Respekt tun.

  14. Und verletzten Sie jede dieser Regeln mindestens 1x, das verhindert die Bildung eines Heiligenscheins und holt Sie von dem Sockel runter, auf den die Gruppen Sie anfangs sicherlich stellt.

zurück weiter
Winner-Teams sind permanent auf Entdeckungsreise, mehren ihr Wissen und ihre Kräfte aus Lust am Erfolg, aus Lust am Gewinnen.