Home
  Prinzipien
  STREITBERG-Prozess
  Coach-Ausbildung
    Allgemeines
    A magic year
    Motivation
    Persönlicher Benefit
    Benefit für's Unternehmen
    Checkliste für Coachs
    Ausbildungsziel
    Ausbildungsablauf
  Workshop-Programm
  Schnupper-Schnitzeljagd
  Werner Bauer Coaching
  FAQ
  Literatur
  Pressespiegel
  STREITBERG Blickpunkt
  Referenzen
  GUK-STREITBERG
  Links
  Impressum

  

Ausbildung zum Human- und Prozess-Coach nach der Streitberg-Methodik

Die Motivation zur Coachausbildung

Ein gutes Drittel der Teilnehmer an einer externen Coachausbildung kommt inzwischen aus persönlichen Gründen. Die positive Wirkung des Ausbildungs-Jahres auf die eigene Entwicklung hat sich offensichtlich herumgesprochen. Dabei geht es darum, Werkzeuge für die bessere Handhabung persönlicher oder überhaupt von Beziehungen zu bekommen und um Unterstützung in einer Gruppe zu finden, die weder beurteilt noch bewertet, sondern \93wo man einfach sich selber sein kann\94. Auch persönliches Wachstum, stärker, stabiler, selbstsicherer, selbstbewusster werden, sind wichtige Themen. Und es geht um ein Jahr "ganz für sich selbst", "just for fun". Ein weiteres Drittel möchte die Streitberg-Methodik ins eigene Unternehmen tragen oder in ihrer Sozietät für sich selbst nutzen.

Das letzte Drittel sind Interessierte an der Streitberg-Lizenz, um damit Geld zu verdienen. Entweder neben- oder hauptberuflich. Meist nebenberuflich.

Mehr und mehr nutzen auch Paare die Coachausbildung. Anfangs brachten einige Männer, von uns ermutigt, ihre Frauen mit. \93Dann sind wir wenigstens an einem Wochenende zusammen.\94 Inzwischen entwickelt sich das auch umgekehrt.
zurück weiter

Winner-Teams sind permanent auf Entdeckungsreise, mehren ihr Wissen und ihre Kräfte aus Lust am Erfolg, aus Lust am Gewinnen.