Home
  Prinzipien
    Gegenseitige Akzeptanz
    Selbstakzeptanz
    Selbstverantwortung
    Anerkennung
    Vertrauen
    Auseinandersetzungen
    Emotionale Intelligenz
    Missverständnisse
    Emotionales Commitment
    Lernen durch Neugier
  STREITBERG-Prozess
  Coach-Ausbildung
  Workshop-Programm
  Schnupper-Schnitzeljagd
  Werner Bauer Coaching
  FAQ
  Literatur
  Pressespiegel
  STREITBERG Blickpunkt
  Referenzen
  GUK-STREITBERG
  Links
  Impressum

  

Vertrauen benötigt weniger Zeit, Energie und Aufwand als Kontrolle

Kontrolle ist einer der gierigsten Zeitfresser. Die Verschwendung von Zeit durch Kontrolle ist gigantisch. Manche Führungskraft verbraucht 80 Prozent und mehr ihrer Zeit für Kontrolle. Die meisten wissen das wohl, wissen aber nicht, wie sie das abstellen können. Eine hervorragende Möglichkeit, den Kontrollaufwand zu verringern, ist Vertrauen.
Vertrauen Sie Ihren Mitarbeitern, Nachgeordneten, Untergebenen, Partnern einfach. Vertrauen Sie auf die Selbstverantwortlichkeit Ihrer Leute und schaffen Sie die Voraussetzungen dafür. Gegenseitige Akzeptanz, Selbstakzeptanz und Anerkennung der Person, nicht nur deren Leistung, haben wir als Grundlagen und Nährboden für Selbstverantwortung bereits genannt. Jetzt fügen wir Vertrauen hinzu.
Vertrauen als Vorschussvertrauen. Vertrauen ist eine Investition und macht aus Mitarbeitern “Anlagevermögen”. Natürlich ist Vertrauen als Investition verstanden risikobehaftet wie jede Investition! Sie brauchen “Mut zum Vertrauen”. (Campus ‘96)
Woran erkennt man eigentlich eine Vertrauenskultur? Nun, die Fehlerquote ist auf einem Minimalstand. Weil keiner seine Fehler verstecken muss, sind die Fehlerquellen natürlich leicht aufzuspüren. Die Leistungsbereitschaft und die Leistungsfähigkeit sind auf einem Maximalstand, weil die Energie nicht mehr in falsch geführten oder unter der Decke oder gar nicht geführten Auseinandersetzungen verschwindet. Jeder kann sich voll und ganz seinen Aufgaben zuwenden. Die Verbesserungsvorschläge sind um ein Vielfaches angewachsen und qualitativ besser geworden. Die Identifikation mit dem Unternehmen nimmt zu. Der KVP, der “kontinuierliche Verbesserungsprozess”, überhaupt alle Verbesserungs- und Veränderungs-prozesse werden vital und lustvoll vorangetrieben. Und die Treiber kommen nicht aus der Hierarchie, sondern aus den Teams.

Winner-Teams muss man nicht treiben. Die Teams treiben sich selbst. Von dem Moment an, in dem die Entscheidung in einem Team gefallen ist, Vertrauen über Kontrolle zu stellen, wird ein Team zum Winner-Team. Aus einer Mißtrauens- wird eine Vertrauenskultur. Und die nötige Kontrolle übernimmt das Team selbst. Aus freien Stücken. Aus Selbstverantwortung.

Winner-Teams sind permanent auf Entdeckungsreise, mehren ihr Wissen und ihre Kräfte aus Lust am Erfolg, aus Lust am Gewinnen.